Das LAUT DENKEN Finale zum Nachschauen

Auch das vierte und letzte Forum im Rahmen des Recherche- und Performanceprojektes QUO VADIS, BELLUM? steht für alle, die LAUT DENKEN über Krieg und Kapitalismus verpasst haben, oder es sich noch einmal anschauen möchten, online zur Verfügung.

Das finale Forum war ein sehr spannender Abschluss der LAUT DENKEN Reihe in der Alten Feuerwache in Saarbrücken. Aktuell geht die öffentliche Recherche von QUO VADIS, BELLUM? weiter mit der Blog- & Vlogparade.

Lecture Performance mit Jorge Morro, Antje Rose, Martin Stiefermann, Nicky Vanoppen und Albrecht Ziepert.

Vortrag von Marie-Louise Innocent, Werner Langefeld und Thomas Schulz von Attac Saar

Advertisements

LAUT DENKEN…ein letztes Mal

Wer profitiert wie vom Krieg?

LAUT DENKEN…über Krieg und Kapitalismus

 

Das letzte Forum des gemeinsamen Rechercheprojekts QUO VADIS, BELLUM? von MS Schrittmacher und Saarländischen Staatstheater verhandelt bei LAUT DENKEN… über Kapitalismus und Krieg, wie Kapitalismus Krieg produziert und davon profitiert.

 

Nach drei spannenden Foren mit kenntnisreichen Experten, u.a. von medico international und dem Chaos Computer Club, kooperieren die KünstlerInnen des Projekts für LAUT DENKEN…über Krieg und Kapitalismus mit Attac Saar.

Die Aktivisten von Attac Saar spüren in ihrem Vortrag dem Krieg bis in die verborgensten Ecken globaler ausbeuterischer Strukturen nach und fragen, wie Kapitalismus den Krieg weiter fördern und von ihm profitieren wird, wenn wir ihm keinen Einhalt gebieten. Ist es schon Krieg, wenn Überschussexporte in Entwicklungsländer die Lebensgrundlage von Kleinbauern zerstören, oder nur die Saat für Hunger und Konflikte?

Wie in den vorangegangenen Foren …über die Zukunft des Krieges / … über Menschenrechte im Krieg / … über den Digitalen Krieg beantworten auch bei LAUT DENKEN…über Krieg und Kapitalismus die Experten Fragen von Regisseur Martin Stiefermann und dem Dramaturg Hartmut Schrewe und natürlich die des Publikums.

 

Konfrontation und Umgang unserer Wohlstandsgesellschaft mit den Folgen ihres Handelns sind das Thema  der einleitenden Tanzperformance zum Forum. Wie lange können wir in der Komfortzone Europa noch die ausbeuterischen und kriegerischen Folgen unseres Lebensstils ignorieren? Wie verändern sich unsere Sicht und unser Handeln, wenn wir damit konfrontiert und gezwungen werden, uns auseinanderzusetzen? Die TänzerInnen Jorge Morro, Antje Rose und Nicky Vanoppen sowie der Musiker Albrecht Ziepert benennen kriegerische Aspekte unseres Wohlstands, konfrontieren sich und das Publikum. Regisseur Martin Stiefermann und Dramaturg Hartmut Schrewe erläutern ihren künstlerischen Ansatz und ihre Arbeitsweise.

14485177_1260659047310033_7201136614353227208_n

Diese und die Performances der vorangegangenen LAUT DENKEN…Foren werden weiterentwickelt zur Performance HEIMATFRONT, die im November 2016 im Theaterdiscounter in Berlin Premiere hat und im März 2017 in der Alten Feuerwache in Saarbrücken zu sehen sein wird.

 

LAUT DENKEN…über Krieg und Kapitalismus

  1. Oktober Alte Feuerwache, Saarbrücken – Eintritt frei

Und wie immer ist auch das kommende LAUT DENKEN… Forum online zu verfolgen:

Livestream auf Facebook

Live-Berichterstattung auf Twitter unter #QuoVadisBellum

Fragen…zu Menschenrechten im Krieg

Wir wollen mit dem Rechercheprojekt QUO VADIS, BELLUM? Wissenscrowdfunding betreiben. Mit Hilfe von Experten von sozialen Bewegungen, Journalisten und Wissenschaftlern wollen wir mehr über den Krieg erfahren, seine Verfasstheit, sein Entstehen und natürlich über seine Zukunft.

Am 22.05.2016 geht unsere Diskussionsreihe LAUT DENKEN… mit dem Forum LAUT DENKEN…über Menschenrechte im Krieg in der Alten Feuerwache in Saarbrücken in die nächste Runde. Thomas Seibert, der Menschenrechtsexperte der Hilfsorganisation medico international , referiert in der Alten Feuerwache über die Instrumentalisierung der Menschenrechte am Beispiel des War On Terror. Er hinterfragt unser westliches Bild der Menschenrechte, stellt diesem ein universelles gegenüber und denkt die Menschenrechstsituation im Krieg hundert Jahre weiter. Im Anschluss an seinen Vortrag stellt sich Thomas Seibert den Fragen der Künstler des Projektes und denen des Publikum.

Wir haben so viele Fragen. Welche haben Sie?

 

Stellen Sie Ihre Fragen in den Kommentaren und wir stellen die spannendsten die Fragen am 22.Mai unserem Experten Thomas Seibert. Sie können uns auch  auf Twitter  während der Veranstaltung folgen. Wir berichten Live und Sie haben die Möglichkeit unter #QuoVadisBellum Fragen zu stellen und die Thesen von Thomas Seibert zu diskutieren. Wie auch das letzte Forum wird LAUT DENKEN…über Menschenrechte im Krieg auf Facebook am 22.05.2016 ab 18.00 live gestreamt. Wichtig für alle, die auch die Tanzperformance von Jorge Morro zum Thema Menschenrechte sehen wollen.

LAUT DENKEN…über die Zukunft des Krieges – Podcast

Für alle Podcast-Fans gibt es nach dem Video zu unserem ersten LAUT DENKEN…-Forum mit Constanze Kurz, Dr. Jochen Hippler und Andreas Zumach jetzt auch den Postcast zur Veranstaltung am 17.04.2016 in der Alten Feuerwache-Saarbrücken zum Nachhören.

Zum PODCAST

 

LAUT DENKEN… nachschauen

Mit der Eröffnung der Fotosaustellung NIE WIEDER KRIEG?! mit Bilder von Boris Niehaus aus Syrien, Gaza, Westbank und Irak haben wir am Sonntag das Rechercheprojekt QUO VADIS, BELLUM? gestartet. Wir freuen uns über die gelungene Ausstellung, die die Saarbrücker noch bis zum Ende der Spielzeit anschauen können. Alle anderen können dies hier online in diesem Blog tun.

Gleich im Anschluss ging es los mit dem ersten und sehr spannenden LAUT DENKEN…Forum. Gemeinsam mit Constanze Kurz, Dr. Jochen Hippler und Andreas Zumach sprachen der Choreograph/Regisseur Martin Stiefermann und der Autor/Dramaturg Hartmut Schrewe über die Zukunft des Krieges. Die beiden Künstler von MS Schrittmacher erhielten sehr aufschlussreiche Antworten auf ihre Fragen von den eingeladenen Experten. Alle, die nicht dabei sein konnten, haben jetzt die Möglichkeit, das von der Chefdramaturgin des Saarländischen Staatstheaters moderierte Gespräch hier im Blog nachzuschauen und sich ihr eigenes Bild zu machen.

Alle Projektbeteilgten sind sehr froh über LAUT DENKEN…über die Zukunft des Krieges. Nochmal ein außerordentliches Dankeschön an die Gäste, die ihr Wissen mit uns teilten.

https://quovadisbellum.com/videos

 

NIE WIEDER KRIEG?! – Eindringliche Momentaufnahmen von Boris Niehaus

Leider musste die Fotografin Ursula Meissner für die Quo vadis, bellum? – Ausstellung NIE WIEDER KRIEG?! aus persönlichen Gründen absagen. Aber wir konnten den Berliner Fotografen und Street Artist Boris Niehaus kurzfristig dafür gewinnen, seine eindringlichen Momentaufnahmen aus Aleppo, Mossul, Erbil, dem Westjordanland und Gaza im Foyer der Alten Feuerwache in Saarbrücken zu präsentieren.

Wir freuen uns sehr, dass Boris Niehaus Quo vadis, bellum? mit seinen großartigen Fotografien begleitet und bereichert. Alle Bilder der Ausstellung stellen wir auch hier in diesem Blog zum Projekt online.

14613326734_e9cbb9c5e9_o
Boris Niehaus – Fotograf & Street Artist

 

26280013056_117b61ac85_o
©Boris Niehaus

 

 

NIE WIEDER KRIEG?! – Eine Fotoausstellung von Boris Niehaus im Rahmen des Rechercheprojektes Quo vadis, bellum?

Ausstellungseröffnung 17.04.2016, 17.30 Uhr – Alte Feuerwache – Saarbrücken

QUO VADIS, BELLUM?

Ein zweijähriges Recherche-Projekt des

Saarländischen Staatstheaters und MS Schrittmacher

Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes

Hundert Jahre nach der Urkatastrophe des Ersten Weltkrieges blicken das Saarländische Staatstheater Saarbrücken und die Berliner Tanz- und Performancegruppe MS Schrittmacher in ihrem zweijährigen Recherche- und Site Specific Projekt QUO VADIS, BELLUM? gemeinsam in die Zukunft des Krieges. Mit Unterstützung von ExpertInnen sozialer Bewegungen, JournalistInnen und WissenschaftlerInnen diskutieren und analysieren die KünstlerInnen in den öffentlichen Foren LAUT DENKEN…das aktuelle kriegerische Weltgeschehen, dessen Ursachen und Perspektiven in der Alten Feuerwache des Saarländischen Staatstheaters. Während der gesamten Recherchephase 2016 wird diese Auseinandersetzung im Blog des Projekts für jede/n zugänglich online weitergeführt.
Wie sieht uns die Fratze des Krieges an, wenn wir die aktuelle Verfasstheit der Welt 100 Jahre weiterdenken? Wie könnten die wirtschaftlichen und machtpolitischen Verhältnisse in ferner Zukunft aussehen und zu welcher Form kriegerischer Konflikte würden sie führen? Und schließlich: Welche Handlungsoptionen resultieren aus diesen Zukunftsszenarien für uns heute?

8307833783_7f1ce58b0b_o
©Boris Niehaus

Basierend auf den Erkenntnissen der Recherchephase entwickeln die KünstlerInnen ein Storyboard für eine Science Fiction Performance in einem leer stehenden Gebäude in Saarbrücken, die das zukünftige Gesicht eines Krieges in hundert Jahren zeichnet. Ein Worst Case Szenario mit einer gehörigen Portion Trash, das ebenso die verpassten Chancen und die Absurdität und Nutzlosigkeit von Krieg präsentiert. Showings und öffentliche Proben der KünstlerInnen von MS Schrittmacher und Saarländischem Staatstheater öffnen den Probenprozess abermals für die Allgemeinheit. QUO VADIS, BELLUM? setzt auf gesellschaftlichen Austausch und Ideenreichtum und geht so neue, transparente Wege in Stückentwicklung und Recherchearbeit.

Den Anfang macht das Forum LAUT DENKEN…über die Zukunft des Krieges, eine Gesprächsrunde mit dem Friedensforscher Dr. Jochen Hippler, der Chaos Computer Club Sprecherin Constanze Kurz und dem UNO Experten Andreas Zumach.

In weiteren LAUT DENKEN…Foren bieten Experten von sozialen Bewegungen einen spannenden Einblick in die Themen Menschenrechte im Krieg, Digitaler Krieg, und Kapitalismus und Krieg und treten mit dem Publikum und den KünstlerInnen des Projekts in Dialog. Eingeleitet werden diese Foren durch die Bewegungsrecherchen der TänzerInnen des Projekts, Jorge Morro, Antje Rose, Nicky Vanoppen und Maria Walser; die sich mit den unterschiedlichen Themenschwerpunkten der einzelnen Foren auseinandersetzen. In einem speziellen Improvisationsformat bearbeitet der Komponist Albrecht Ziepert thematische Begriffe und Aussagen, die die TänzerInnen in ein Mikrofon sprechen,  live zum Soundtrack für deren Bewegungsrecherche.

14289479327_8f4001cec7_o
©Boris Niehaus

Im Rahmen von QUO VADIS, BELLUM? veranstalten das Saarländische Staatstheater und MS Schrittmacher vier Foren zur Zukunft des Krieges. Der Eintritt zu allen LAUT DENKEN…Foren ist frei.

 

LAUT DENKEN…über die Zukunft des Krieges
17. April 2016, 18.00 Uhr – Alte Feuerwache, Saarbrücken

Eröffnung der Fotoausstellung NIE WIEDER KRIEG?! mit Fotografien von Boris Niehaus aus Aleppo, Mossul, Erbil, dem Westjordanland und Gaza
(17.30Uhr)

Gesprächsrunde mit Dr. Jochen Hippler (Politikwissenschaftler & Friedensforscher), Constanze Kurz (Journalistin bei netzpolitik.org & Pressesprecherin des CCC), Andreas Zumach (UNO Experte und freier Journalist u.a. für die taz)
…im Gespräch mit den Künstlern des Projektes (18.00Uhr)

 

LAUT DENKEN…über Menschenrechte im Krieg

mit medico international

Diskussion und Tanz – Performance mit Live – Musik

  1. Mai 2016, 18.00 Uhr –   Alte Feuerwache, Saarbrücken

 

LAUT DENKEN…über den Digitalen Krieg

mit Chaos Computer Club

Diskussion und Tanz -Performance mit Live – Musik

  1. Juni 2016, 18.00 Uhr – Alte Feuerwache, Saarbrücken

 

LAUT DENKEN…über Krieg und Kapitalismus

mit Attac – Saar

Diskussion und Tanz – Performance mit Live – Musik

  1. Oktober 2016, 18.00 Uhr –  Alte Feuerwache, Saarbrücken

 

URAUFFÜHRUNG der Science-Fiction Performance im Juni 2017 (tba)

msschrittmacher.de

staatstheater.saarland

kulturstiftung-des-bundes.de

 

Logo_Kulturstiftung des Bundes_orange-1