Die Zukunft des Krieges beginnt jetzt – Blog- und Vlogparade als Teilhabe

 Wie könnte ein Krieg in hundert Jahren aussehen?

 

Diese Frage stellt das Recherche- und Performanceprojekt QUO VADIS, BELLUM? sich und der Blogger- und Vlogger-Community. Wie sieht unsere Welt aus, wenn wir sie hundert Jahre weiter denken? Welche machtpolitischen und wirtschaftlichen Verhältnisse erwarten uns und zu welchen Konflikten führen diese? Wie entwickeln wir Menschen uns weiter? Lernen wir friedlich miteinander umzugehen oder nutzen wir unsere Intelligenz dazu immer perversere Kriege gegeneinander und gegen den Planeten zu führen? Erwartet uns eine hochtechnisierte Welt oder Ödland?

MSS_QVB_Miniflyer_RZ_S02_Innenseiten

Wir können diese Fragen nicht konkret beantworten. Aber wir können unsere aktuelle Welt weiter in Richtung Zukunft denken und daraus Schlüsse für unser heutiges Handeln ziehen, wenn wir uns ansehen, wohin es uns führt. Und genau dafür starten wir diese Blog- und Vlogparade und hoffen auf viel Input für unsere Science-Fiction Performance im Juni 2017 in Saarbrücken.

Alle eure Einsendungen tragen zum letztendlichen Stück bei, welches im Juni 2017 am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken Premiere haben wird!
Ihr werdet mit euren Beiträgen Teil des Stückes und gestaltet es aktiv mit!
Die Blogparade läuft vom 09.10.2016 bis zum 04.12.2016.

Hundert Jahre nach der Urkatastrophe des Ersten Weltkrieges blicken das Saarländische Staatstheater Saarbrücken und die Berliner Tanz- und Performancegruppe MS Schrittmacher in ihrem Recherche- und Performance Projekt QUO VADIS, BELLUM? gemeinsam in die Zukunft des Krieges. Alle KünstlerInnen recherchieren für ihre Arbeit, gehen den Dingen auf den Grund, wenn sie sich künstlerisch mit einem Thema auseinandersetzen. Wir von QUO VADIS, BELLUM? wollen in der Recherchearbeit neue Wege einschlagen, sie öffentlich machen und uns die Hilfe von sozialen Bewegungen, Experten, Journalisten, Bloggern, Vloggern und der Schwarmintelligenz des Netzes holen und uns austauschen. Wir wollen Wissenscrowdfunding betreiben. Dafür haben wir einen Blog ins Leben gerufen, der unsere öffentliche Recherche dokumentiert und über das Projekt informiert. Über zwei Jahre recherchieren und sammeln wir Wissen, Meinungen, Utopien, Dystopien zu einem Krieg in hundert Jahren. Immer noch sind wir auf der Suche nach dem perfekten Ort in Saarbrücken für unsere Performance. Aller Input fließt ein in unser Science-Fiction Storyboard , das sich ständig wandelt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Vieles ist schon geschehen. In der Alten Feuerwache in Saarbrücken haben wir drei öffentliche Foren mit dem Titel Laut Denken… veranstaltet. Constanze Kurz vom CCC, der Journalist Andreas Zumach und der Friedensforscher Jochen Hippler beantworteten im ersten Forum unsere Fragen zur Zukunft des Krieges. Um das Thema Menschenrechte im Krieg drehte sich das nächste Forum mit Thomas Seibert von medico international. Den Digitalen Krieg erläuterte uns und dem Publikum Martin Vietz vom CCC. Auch wir Künstler haben uns an der öffentlichen Recherche beteiligt und bei den Foren unsere tänzerische Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Thema anhand einer Performance gezeigt. Ende Oktober dann geht die Recherchereise weiter mit Attac Saar und der Frage nach Krieg und Kapitalismus. Alles live gestreamt und in Echtzeit unter #QuoVadisBellum getweetet . Wie ein Krieg in hundert Jahren aussehen? Die Frage dieser Blog- und Vlogparade haben wir auch online allen Usern des Blogs und in unserem Videozelt gestellt, das wir zu allen Foren, der Berlin Diagonale  und Immersive Arts aufgestellt haben.

Uns interessiert eure Meinung, eure Vision, Utopie und Dystopie. Wir wollen wissen, wie ihr die Welt in hundert Jahren seht. Wir sind neugierig, wie ihr die Zukunft des Krieges seht. Und wir wollen wissen, wie euer Bild einer Gesellschaft, einer Menschheit in hundert Jahren aussieht.

Wir sind gespannt, wie sich unsere Sicht auf einen Krieg in hundert Jahren durch eure Blogs und Vlogs verändert. Wie wird sich unser Storyboard durch euch verändern?

Wie mache ich mit?

BLOGPARADE

-Schreibe einen Blogbeitrag zu unserem Thema: » Wie könnte ein Krieg in hundert Jahren aussehen?«

– verlinke in deinem Blogpost diesen Aufruf zur Blogparade.

  • Schreibe in unsere Kommentare, dass Du an der Blogparade teilnimmst
  • Verwende in den sozialen Netzwerken den Hashtag #QuoVadisBellum

VLOGPARADE

  • nehmt ein Video auf, in dem ihr uns erzählt wie eure Vision ist
  • postet es bei Youtube, Instagram oder Vimeo
  • verlinkt @MSSchrittmacher oder @QuoVadisBellum?
  • Nutzt das Hashtag #QuoVadisBellum
  • oder schickt uns den Link an marc (at) nikoleit . net
Advertisements

LAUT DENKEN…ein letztes Mal

Wer profitiert wie vom Krieg?

LAUT DENKEN…über Krieg und Kapitalismus

 

Das letzte Forum des gemeinsamen Rechercheprojekts QUO VADIS, BELLUM? von MS Schrittmacher und Saarländischen Staatstheater verhandelt bei LAUT DENKEN… über Kapitalismus und Krieg, wie Kapitalismus Krieg produziert und davon profitiert.

 

Nach drei spannenden Foren mit kenntnisreichen Experten, u.a. von medico international und dem Chaos Computer Club, kooperieren die KünstlerInnen des Projekts für LAUT DENKEN…über Krieg und Kapitalismus mit Attac Saar.

Die Aktivisten von Attac Saar spüren in ihrem Vortrag dem Krieg bis in die verborgensten Ecken globaler ausbeuterischer Strukturen nach und fragen, wie Kapitalismus den Krieg weiter fördern und von ihm profitieren wird, wenn wir ihm keinen Einhalt gebieten. Ist es schon Krieg, wenn Überschussexporte in Entwicklungsländer die Lebensgrundlage von Kleinbauern zerstören, oder nur die Saat für Hunger und Konflikte?

Wie in den vorangegangenen Foren …über die Zukunft des Krieges / … über Menschenrechte im Krieg / … über den Digitalen Krieg beantworten auch bei LAUT DENKEN…über Krieg und Kapitalismus die Experten Fragen von Regisseur Martin Stiefermann und dem Dramaturg Hartmut Schrewe und natürlich die des Publikums.

 

Konfrontation und Umgang unserer Wohlstandsgesellschaft mit den Folgen ihres Handelns sind das Thema  der einleitenden Tanzperformance zum Forum. Wie lange können wir in der Komfortzone Europa noch die ausbeuterischen und kriegerischen Folgen unseres Lebensstils ignorieren? Wie verändern sich unsere Sicht und unser Handeln, wenn wir damit konfrontiert und gezwungen werden, uns auseinanderzusetzen? Die TänzerInnen Jorge Morro, Antje Rose und Nicky Vanoppen sowie der Musiker Albrecht Ziepert benennen kriegerische Aspekte unseres Wohlstands, konfrontieren sich und das Publikum. Regisseur Martin Stiefermann und Dramaturg Hartmut Schrewe erläutern ihren künstlerischen Ansatz und ihre Arbeitsweise.

14485177_1260659047310033_7201136614353227208_n

Diese und die Performances der vorangegangenen LAUT DENKEN…Foren werden weiterentwickelt zur Performance HEIMATFRONT, die im November 2016 im Theaterdiscounter in Berlin Premiere hat und im März 2017 in der Alten Feuerwache in Saarbrücken zu sehen sein wird.

 

LAUT DENKEN…über Krieg und Kapitalismus

  1. Oktober Alte Feuerwache, Saarbrücken – Eintritt frei

Und wie immer ist auch das kommende LAUT DENKEN… Forum online zu verfolgen:

Livestream auf Facebook

Live-Berichterstattung auf Twitter unter #QuoVadisBellum